Traumanleitung

Wenn du wachträumst, wirst du dir vielleicht eine bestimmte Methode angeeignet haben. Sich zuerst zu entspannen ist eine gute Möglichkeit, um in einen Traumzustand zu kommen – muss aber nicht sein, vielleicht meditierst du, machst autogenes Training, oder etwas anderes, so nutze diese Form. Nutze das Vertraute, oder du nimmst meine Anleitung zur Hilfe.

Setzte dich in einem ungestörten Raum, mache es dir bequem, schalte dein Handy aus, sorge dafür, Zeit für dich zu nehmen, um zu träumen, oder lade ein, miteinander zu träumen. Kläre deine Intension – welche Richtung möchtest du deiner Vorstellung geben? Was ist die Ausrichtung, die Absicht, was ist das Ziel?

Dann schließe die Augen und beginne deinen Körper wahrzunehmen, zunächst deine Füße, wie sie den Boden berühren, bemerke, dass die Erde sie hält und trägt und dann erlaube deinen Beinen sich hinzustellen, loszulassen, das Gewicht der Erde anzuvertrauen, wandere weiter hinauf, in dein Becken, spüre wie es im Sessel sitzt, erlaube das Gewicht deines Körpers zu spüren, sich hinzusetzten, Platz zu nehmen, spüre, wie sich dein Rücken an der Sessellehne anlehnt, wo sich deine Hände befinden, um dann deinen Atem zu beobachten, du brauchst nichts zu verändern, einfach nur hinzuhören. Das Dehnen der Brust und des Bauches beim Einatmen und die Gegenbewegung beim Ausatmen. Vielleicht bemerkst du die Ruhe die da beginnt und den 2. Rhythmus deines Lebens, deinen Herzschlag. Dein Herz schlägt für dich, von selbst, während du dich mit deinem Atem, mit der Luft verbindest. Eins wirst mit ihr. Nimm ein, zwei tiefe Atemzüge und beginne deine Gedanken zu beobachten, ohne sie zu bewerten, sei neugierig auf deinen inneren Dialog. Was denkst du, was beschäftigt dich, mit welchen Gefühlen gehen diese Gedanken einher?

Beachte jetzt die Pausen, die dabei entstehen, wenn du sie beobachtest und dann erinnere dich, erinnere dich an deine Intension, z.b. in Frieden zu sein; im Einklang mit der Natur zu sein; Ausgewogen und Ausgeglichen zu sein; deine Natürlichkeit, dein Sosein zu leben; lebendig und frei zu sein; liebevoll und zart zu sich zu sein und den Mitmenschen in Liebe zu begegnen; in Verbindung zu leben, mit dir und deiner Umwelt.

Träume von reiner Luft, spüre sie, atme sie, saug sie in deine Lungen, träume von klaren, frischen Wasser, benetze dein Gesicht, spür die Tropfen und wie es schmeckt, wie köstlich es deinen Durst löscht, träume die Schönheit der Landschaft, den Duft der Blumen, träume wie die Erde dich hält, dich nährt, wie sie für dich sorgt, ihre Früchte und ihre Fülle und wie du ihr dankbar bist, wie du sie liebst. Träume die Freude der Tiere, wenn du ihnen mit Respekt und Würde begegnest. Und träume das Feuer der Sonne, die Wärme ihrer Strahlen, das Licht und erinnere dich daran, daran, dass du ein Kind des Himmels und der Erde bist. Träume die Vibration der Schöpfung, das Vibrieren des Lebens.

Bemerke deine Gefühle, schenk dir ein Lächeln und erlaube deinem Lächeln sich auszubreiten, über deine Lippen hinweg, in dein Herz hinein, über dein Herz hinaus, erlaube deinem Lächeln sich über den Raum auszudehnen und sich mit dem Lächeln von anderen zu vereinen. Träume das Lächeln der Menschheit und träume, dass die Erde mit dir lächelt! Mit diesem Lächeln, öffnest du deine Augen, blick um dich, dehne dich und strecke dich. Ich danke dir, dass du das tust – ganz egoistisch für dich und selbstlos für uns alle.

2 Antworten auf Traumanleitung

  1. Szwa sagt:

    Hallo du Lieber,

    Hab deine Worte gelesen, mehr noch erfühlt. Schön!
    Danke, dass es dich gibt und du deine Träume erzählst.
    Ich träume einen ähnlichen Traum, was wird das nur für ein wunderbares Traumland, die Erde wenn sich unser aller Träume vereinen.

    Lieben Gruß
    Szwa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.